deutsch


  

Biografie

 

David Tycho wurde in Vancouver geboren und besuchte später die University of British Columbia, wo er bei dem angesehenen kanadischen Künstler Gordon Smith Malerei studierte. Nachdem er sich durch eine Reihe modernistischer Stilrichtungen gearbeitet hatte, gelangte er zu seiner persönlichen Interpretation des figurativen Expressionismus, auf dem sein Fokus lag bis er im Jahre 1984 nach Asien übersiedelte. 

In Kyoto kam er mit Shodo, einem japanischem Stil der kalligrafischen Malerei, in Kontakt. Er war besonders von den Malereien der Zen-Mönche fasziniert, deren fließende, gestische Pinselführung die Zeichen oft unleserlich und damit im Grunde genommen abstrakt machte. Zur gleichen Zeit inspirierten ihn ebenfalls die Bilder von Robert Motherwell, Franz Kline und Willem deKooning, und binnen Kurzem fing David Tycho an, die Abstraktion für sich selber zu entdecken. 

Im Jahr 1990 begann David Tycho, sich mit einer Reihe abstrakter Stilrichtungen zu beschäftigen: vom gestischen, malerischen Expressionismus bis hin zum scharfkantigen Minimalismus. 

Im Jahre 1995 fing Tycho an, regelmäßige Wanderungen in Wildnisgebiete zu unternehmen – von den kargen Wüsten Kaliforniens und Nevadas bis zu den Regenwäldern an den Küsten von British Columbia, Washington und Oregon. Die Formen und Farben der natürlichen Umgebung fanden ihren Weg auf seine Palette, und die daraus entstandenen Arbeiten waren, in Verbindung mit intuitiven ästhetischen Impulsen, eine Synthese aus Landschaftsmalerei und Abstraktion.   

Eine Reise nach Asien im Jahre 2011 entfachte aufs Neue Tychos Interesse am Orient und prägte und inspirierte damit seine Japan-Serie. Die Malereien sind ihrem Wesen nach figürlicher, wobei sie einige wahrnehmbare japanische Themen und Motive enthalten.   

In den letzten Jahren haben Tychos Arbeiten ein ausgesprochen urbanes Aussehen angenommen, das vom paradoxen Wesen großer Städte inspiriert ist – Umgebungen, die er als verlockend, aber gleichzeitig auch als potentiell entfremdend interpretiert. Momentan experimentiert er außerdem mit Collage-Techniken.  

David Tycho hat seine Arbeiten in Vancouver, Victoria, Whistler, Calgary, Edmonton, Ottawa, Toronto, Montreal, Seattle, Los Angeles, Brüssel, Genf, Singapur und Manila ausgestellt. Die Werke werden weltweit gesammelt, und seine Malereien können auch in einigen Fernsehserien und Spielfilmen gesehen werden.

Neben der Malerei ist Tycho auch ein oft publizierter Autor von Artikeln über Kunst, gesellschaftliche Themen und Wildnisreisen. Er ist Preisträger des Canadian Literary Award, den er für ein persönliches Essay über die Great Basin Wüste von Nevada erhielt. Er gab zahlreiche Interviews im Radio, im Fernsehen und für die Printmedien. 

David Tycho teilt sich nun seine Zeit für Malerei, Schreiben, Reisen, Radfahren, Wandern und Karate auf. Er lebt momentan in Vancouver.